Teilkasko – Was genau ist das?

Die Teilkasko ist eine freiwillige Art der zusätzlichen KFZ Versicherung.

Sie greift vor allem bei Schäden am eigenen Fahrzeug, die durch äußere Einflüsse entstehen können. So beispielsweise bei einem Wildunfall. Wohnen Sie zum Beispiel ländlich, macht es Sinn, sich für diese Zusatzvariante zu entscheiden.
Sie greift außerdem bei Elementarschäden durch Sturm und Hagel oder auch bei Diebstahl. Bei Diebstahl und Totalschaden erstattet die Versicherung mit der Teilkasko Variante den Kaufpreis des versicherten Fahrzeugs. Aber nur, wenn ausgeschlossen werden kann, dass Sie grob fahrlässig gehandelt haben. Dies wäre dann zum Beispiel der Fall, wenn Sie das Auto nicht abgeschlossen hätten. Auch bei Steinschlag können Sie sich auf die Kasko Versicherung verlassen, in dem Fall wird die Windschutzscheibe bezahlt. Bei Diebstahl eines Neuwagens bekommen Sie den Neupreis für das Fahrzeug erstattet. Bei dem Raub eines Gebrauchtwagens wird Ihnen der Wiederbeschaffungswert ausgezahlt.

Ebenso ist sie bei Marderschäden im Motorraum zuständig, bei denen es unter anderem auch zu einem Kurzschluss kommen kann. Auch bei Folgeschäden übernimmt die Versicherung dann bis zu einer bestimmten Summe die Reparaturkosten.
Brand, Kurzschluss oder Explosion sind Fälle, die ebenfalls übernommen werden, wenn es zu Schäden an Ihrem Wagen kommt.
Auch bei einer Fährüberfahrt kann es zu Schäden am Fahrzeug kommen. Dieses kann beschädigt oder gar zerstört werden, wie beispielsweise bei dem Untergang der Fähre. Die Teilkasko ersetzt Ihnen den entstanden Schaden.

Was kostet die Teilkasko und wann ist sie sinnvoll?

Dies lässt sich so pauschal leider nicht beantworten, weil mehrere Faktoren eine Rolle spielen. So hängt es von der Regionalklasse ab, wie auch von der Typ-Klasse des Fahrzeugs und auch von der Selbstbeteiligung. Umso höher die Selbstbeteiligung ausfällt, desto geringer wird der Beitrag ausfallen. Es gibt durchaus Versicherer, die Ihnen Teilkasko schon ab 80 Euro im Jahr anbieten. Ebenso könnt der Preis aber auch wesentlich höher ausfallen. Zum Beispiel bei Fahranfängern und ihren ersten Wagen. Oder selbst die Zahlung kann sich auf die Beiträge auswirken. Eine monatliche Zahlung kostet mehr, als die jährliche Zahlung. Aber auch Fahrer-Assistenzsystem werden von den Versicherungen berücksichtig. Da diese in den letzten Jahren zu hohen Reparaturkosten geführt haben, legen die Versicherung die Kosten um und die Versicherungsnehmer müssen mehr bezahlen.
Es gibt aber auch Vergünstigungen, zum Beispiel dann, wenn im Vertrag festgehalten wird, dass nur Sie mit dem Fahrzeug fahren. Oder wenn es sich um ein Garagenfahrzeug handelt. Auch auf diese Punkte sollten Sie beim dem KFZ-Vergleich achten, den wir Ihnen zu bieten haben!
Bevor Sie die Teilkasko abschließen, sollten Sie schauen, ob sich diese für Ihren Wagen lohnt. Bei einem älteren Fahrzeug macht die Kaskoversicherung weniger Sinn. Also sollte der aktuelle Fahrzeugwert überprüft werden. Sollten Sie jedoch nicht in der Lage sein, entstandene Schäden selbst zu tragen, kann die Teilkasko auch bei einem alten Wagen noch sinnig sein.

Spielt die Schadenfreiheitsklasse eine Rolle bei Teilkasko?

Nein, das ist für jeden Versicherungsnehmer eine gute Nachricht. Zwar werden so keine Vergünstigungen ausgesprochen, aber es entsteht auch kein Nachteil für sie. Es wird nach einem Schaden keine Rückstufung in eine schlechtere SF Klasse erfolgen. Aber Vorsicht: Im nächsten Versicherungsjahr könnte der Versicherer Sie trotzdem anpassen und hochstufen.

Wo liegt der Unterschied zwischen Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko?

Diese Frage lässt sich recht leicht beantworten und ist auch immens wichtig für Sie. Denn Sie entscheidet über die Wahl der richtigen Versicherung und der für Sie entstehenden Kosten.
Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland ein Muss. Ohne diese dürfen Sie das Fahrzeug nicht bewegen. Sie greift dann, wenn Sie mit Ihrem Wagen eine andere Person verletzen. Ebenso greift Sie, wenn Sie fremdes Eigentum mit Ihrem Wagen beschädigen. Sie kommt auch für Vermögensschäden auf.

Die Teilkaskoversicherung

Diese Zusatzvariante zu der Haftpflichtversicherung deckt Sie gegen Schäden ab, die an Ihrem eigenen Wagen entstehen. Ob nun durch Naturgewalten, durch einen Wildunfall oder gar Diebstahl.


Die Vollkaskoversicherung

Auch diese ist ein Zusatz zur Haftpflichtversicherung und greift bei allen Dingen von Teilkasko, bietet aber noch einen erweiterten Schutz. So zum Beispiel bei selbst verschuldeten Unfällen oder auch bei Beschädigungen durch Vandalismus. Auch bei einem Wertminderungsausgleich nach einem Unfall greift sie, wie auch bei Fahrerflucht.


Die Teilkasko zahlt nicht, wenn folgende Dinge passieren

Es gibt auch Fälle, bei denen die Teilkasko nicht für Schäden aufkommt. So wenn Sie den Wagen bei einem selbst verursachten Unfall beschädigen oder dieser zum Totalschaden wird. Sie greift auch dann nicht, wenn Sie den Wagen aufgelassen haben und beraubt wurden. Bei Diebstahl greift die Teilkasko nur dann, wenn das Fahrzeug gestohlen wurde oder wenn mit ihm feste Sachen verbunden waren und diese geraubt wurden. Ebenso wenig zahlt sie, wenn es zu einem Fall von Vandalismus kam. Und es ist natürlich klar, dass die Versicherung für keinen Schaden aufkommt, den Sie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss verursacht haben.